Dental Online College

Kostenfreies ONLINE Symposium
Sonntag,  22. Oktober 2017, 18:00 Uhr
Zirkonoxid - schon eine Alternative zu Titan?

Referenten: Dr. Georg Bach, Prof. Dr. Petra Christine Gierthmühlen,
Prof. Dr. Dr. Knut A. Grötz, ZTM Thomas Lassen, Dr. Stefan Röhling

Mehr als 200 Zuschauer erlebten die Premiere des ITI Online Symposiums "ITI kontrovers", das am Abend des 23. Oktober 2016 erstmals aus dem Kölner Studio des Dental Online Colleges auf Sendung ging.
Nach diesem gelungenen Start geht das innovative Veranstaltungsformat dieses Jahr am
22. Oktober ab 18:00 Uhr in die zweite Runde. Fünf renommierte Experten stellen sich live der sensiblen Fragestellung „Zirkonoxid – schon eine Alternative zu Titan?“. Pro- und Kontrastatements werden durch namhafte Referenten in einem Streitgespräch im Studio diskutiert.
Auch die Zuschauer haben die Möglichkeit, sich interaktiv an der Diskussion zu beteiligen.


Stimmen zum Symposium:

Dr. Georg Bach, Moderator des Online Symposiums

Liest man die aktuelle Literatur, könnte man glauben, dass Titan in der Implantologie als Material bereits ausgedient hätte. Mal sehen, ob zum Abschluss des ITI kontrovers diese Einschätzung immer noch Bestand hat.

Dr. Stefan Röhling

Von größtem Interesse ist, ob durch die Anwendung von Zirkonoxid-Implantaten weitere klinisch relevante Vor- oder auch Nachteile entstehen können.

Prof. Dr. Dr. Bilal Al-Nawas, ITI Education Delegate der ITI Sektion Deutschland

Uns begeistert die 2. Auflage des ITI-Kontrovers. Wir werden hier das Thema Zirkoniumdioxid anpacken und hoffen auf konstruktive Diskussionen, die den Praktiker in seiner Arbeit weiterbringen.


10
Tage
02
Stunden
18
Minuten
44
Sekunden

Die Referenten:

Dr. Georg Bach
Dr. Georg Bach

Dr. Georg Bach

Communications Officer der Deutschen ITI Sektion
Referent der Fortbildung der Deutschen Gesellschaft für Zahnärztliche Implantologie (DGZI)
Diverse standespolitische Funktionen in beiden zahnärztlichen Körperschaften
2006: Fellow des European Board des EFOSS (European Federation of Oral Surgeon Societies)
2003: Spezialist für Lasertherapien in der Zahnheilkunde der Deutschen Gesellschaft für Laserzahnheilkunde (DGL)
2000: Spezialist Implantologie der DGZI
1998: Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie
1995: Fellowship of the International Team for Oral Implantology (ITI)
1995: Niederlassung in Gemeinschaftspraxis in Freiburg
1994 und 1998: Mitentwicklung am ersten Diodenlaser und später am ersten Hochpulsdiodenlaser für die Zahnmedizin, langjährige Forschungs- und Referententätigkeit auf dem Gebiet der Laser Zahnheilkunde und der zahnärztlichen Implantologie. Autor zahlreicher Publikationen auf diesen Gebieten.
1994: Gebietsbezeichnung Oralchirurgie
1991: Weiterbildung Oralchirurgie und langjährige Tätigkeit in der Abteilung für Zahn-, Mund- und Kieferchirurgie der Universitätszahnklinik Freiburg (Leiter: Professor Dr. W. Schilli)
1985 - 1991: Studium und Promotion an der Universität Freiburg


PD Dr. Petra Christine Gierthmühlen
Prof. Dr. Petra Christine Gierthmühlen

Prof. Dr. Petra Christine Gierthmühlen

2016: Direktorin der Klinik für Zahnärztliche Prothetik an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
2011: Habilitation und Erhalt des Titels Dr. med. dent. habil.
2009 - 2016: Oberärztin in der Abteilung für Zahnärztliche Prothetik der Universitätsklinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde in Freiburg, Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Dr. h.c. J. R. Strub
2006 - 2009: Visiting Assistant Professor, Department of Biomaterials & Biomimetics, Chairman: Prof. Dr. V. P. Thompson, NYU College of Dentistry, New York, USA
2005: Ernennung zur qualifiziert fortgebildeten Spezialistin für Prothetik der Deutschen Gesellschaft für Zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde
2003: Promotion in der Abteilung für Zahnärztliche Prothetik, Freiburg
2002 - 2006: Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung für Zahnärztliche Prothetik der Universitätsklinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde in Freiburg, Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Dr. h.c. J. R. Strub
2001: Staatsexamen und zahnärztliche Approbation
1996 - 2001: Studium der Zahnmedizin an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg


Prof. Dr. Dr. Knut A. Grötz
Prof. Dr. Dr. Knut A. Grötz

Prof. Dr. Dr. Knut A. Grötz

seit 2015: Vize-Präsident der Deutschen Gesellschaft für Implantologie
seit 2012: Fellow des International Team for Implantology (ITI)
2007: Fachkunde 'Digitale Volumentomographie, DVT'
2004 - 2016: Schriftführer des Landesverbandes Hessen der Deutschen Gesellschaft für Implantologie
2004: TSP Funktionsdiagnostik/-therapie
seit 2002: Referent der Konsensuskonferenz Implantologie
seit 2002: Wissenschaftlicher Beirat der Deutschen Zahnärztlichen Zeitschrift DZZ
2001: TSP Implantologie
2001: Siebert-Preis der Stiftung Kinderkrebsforschung
2000: Miller-Preis der DGZMK
1999 - 2013: Schriftleitung „International Poster Journal for Dentistry and Oral Medicine IPJ“
bis 2000: Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Oberarzt an der Univ.-Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Mainz (Prof. Dr. Dr. W. Wagner)
1999: Habilitation, Venia legendi und Priv.-Dozentur Universität Mainz; apl.-Professur 2005
1999: Zusatzbezeichnung: Plastische Operationen
1995: Facharzt für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie
1992: Promotion zum Dr. med.
1991: Zahnarzt für Oralchirurgie
1986: Promotion zum Dr. med. dent.
ab 1981: Studium der Human- und Zahnmedizin sowie Philosophie (Grundstudium) an der Joh.-Gutenberg-Universität Mainz


Thomas Lassen
ZTM Thomas Lassen

Thomas Lassen

seit 2010: ITI Fellow
seit 2002: Fortbildungs- und Referententätigkeit
seit 1995: Eigenes Labor in Starnberg, ITI Member, ITI Speaker
seit 1989: Autorentätigkeit
1989 - 1994: Laborleitung und Geschäftsführung eines Labors in Starnberg
1989: Bronze-Preis 2. International Congress of Dental Technology in Kyoto (JP)
1989: Konstruktion und Veröffentlichung des 'Schubriegels'
1988: Externe Meisterprüfung in Freiburg i. Br.
1986: 5. Platz internationaler fachlicher Wettbewerb 'Das goldene Parallelometer'
1985: Praktikum in Toronto (CAN)
1984 - 1989: Gesellentätigkeit in Freiburg i. Br. Labor Woerner
1982 - 1984: Grundwehrdienst Zahnarztgruppe der Bundeswehr
1978 - 1982: Zahntechnische Ausbildung in Kiel mit Gesellenprüfung


Dr. med. dent. Stefan Röhling
Dr. Stefan Röhling

Dr. Stefan Röhling

seit November 2014: Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Universitätsspital Basel, Schweiz; Chefarzt: Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. H.-F. Zeilhofer und Medizinisches Versorgungszentrum Lörrach, Deutschland
September 2013 – Oktober 2014: Research fellow Department of Periodontics, The University of Texas Health Science Center at San Antonio, Texas, USA; Chair: Prof. David L. Cochran
Mai 2009 – August 2013: Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Universitätsspital Basel, Schweiz; Chefarzt: Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. H.-F. Zeilhofer
2007-2009: AO Foundation, AO Research Institute; Tissue Morphology, Davos, Schweiz
2003-2009: Studium der Zahnheilkunde an der Ludwig-Maximilians-Universität München, Deutschland
seit 2006: Experimentelle und klinische Wissenschaftsprojekte über Zahnimplantate aus Zirkoniumdioxid